Homburger Papiermühle

Die an der Bröhl gelegene älteste Papiermühle des Kreises wurde wahrscheinlich schon im 16. Jahrhundert von den Homburger Landesherren gegründet. Am 20. September 1754 wurde sie in Erbbestand gegeben. Die Erbpächter wechselten in der Zeit zwischen 1754 und 1806 neunmal. 1842 war Wilhelm Geldmacher einer der Ersten im Rheinland, der eine Papiermaschine aufstellte. So fiel das Schöpfen von Hand weg. 1938 wurde eine eigene Holzschleiferei eingerichtet. 1997 wurde das Unternehmen vom finnischen Papierkonzern Ahlstrom übernommen und stellte Tapetenpapier her. Am 30. April 2007 stellte es die Produktion ein. (Quelle: Wikipedia).

Authorized access with "flashlens".